Marion Lercher und Harald Schenner
Marion Lercher und Harald Schenner

Schon mal kräftig über den Tisch gezogen worden?

Sie lernen, wie Sie Manipulatoren die kalte Schulter zeigen, weil Sie sie entlarven.

  • Sie lernen, böse Absichten beim Gegenüber frühzeitig zu erkennen, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben.
  • Sie lernen, wo und wie Sie selbst manipulierbar sind, um sich gezielter schützen zu können.
  • Sie werden sicher in der Unterscheidung zwischen Betrugsversuchen und normaler menschlicher Interaktion, um gute Kundenbeziehungen nicht zu gefährden.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

  • Sie werden von jemandem schamlos ausgenutzt, und merken erst hinterher, so böse kann doch niemand sein.
  • Das Wissen aus einem Seminar kann nicht im Unternehmensalltag umgesetzt werden.
  • Jemand tritt Ihnen sehr schroff gegenüber und Sie reagieren ungehalten und verärgert oder fühlen sich unwohl und angegriffen?

Im Praxistraining FACIAL ENGINEERING erwerben Sie folgende Fähigkeiten

  • Täuschungs- und Manipulationsversuche zu erkennen und gezielt darauf zu reagieren.
  • Sie identifizieren die eigenen Anfälligkeiten durch die gezielte Analyse des eigenen Persönlichkeitsprofils.
  • Sie erfahren, wie das Erkennen von Mikroexpressionen (facial expressions) in Ihrer täglichen Arbeit und generell in der Kommunikation entscheidend sein kann.
  • Mit mehreren Vorher - Nachher-Tests erhalten Sie ein konkretes und messbares Ergebnis über Ihren Lernfortschritt.
  • Videoanalysen und Erarbeiten von Praxisbeispielen geben Ihnen Sicherheit im gezielten Umgang mit Betrugsversuchen.
  • Sie entwickeln ein gesundes inneres Warnsystem, um trotz wichtiger Kundenorientierung eine professionelle Distanz zu wahren.
  • Sie trainieren, wie Sie körpersprachliche und mimische Signale nutzen können, um die Schwachstellen Ihres Gegenübers zu identifizieren.
  • Sie eignen sich eine gewisse kriminelle Kreativität an, um Sicherheitsrisiken richtig einschätzen zu können.
  • Sie erlernen, wie Sie Ihre Emotions-Erkennungsfähigkeit steigern können.
  • Sie lernen zwischen bösartigen Beeinflussungsversuchen und „herkömmlicher menschlicher Interaktion“ zu unterscheiden.